Skiing the Rockies, April 2016

In einem ersten Teil erkundeten wir die Region Rogers Pass (Saphire Col). Die Rocky Mountains versprechen kanadischen Powder bis Ende April – normalerweise. Dieses Jahr war es leider etwas zu warm, wodurch wir uns mit Frühlingsverhältnissen abfinden mussten.

Der zweite Teil des Skitourenabenteuers verbrachten wir im playground des Schweizer Bergführers Ruedi Beglinger: Selkirk Mountain Experience

Der Hinflug zur Hütte im Helikopter

Der Hinflug zur Hütte im Helikopter

Lawinentraining

Lawinentraining

Berge so weit das Auge reicht

Berge so weit das Auge reicht

de Tobi

de Tobi

Concordia Icefall

Concordia Icefall

Moloch-Hütte, eine der drei Hütten, die Ruedi gebaut hat

Moloch-Hütte, eine der drei Hütten, die Ruedi gebaut hat

die Empire Lake Hütte

die Empire Lake Hütte

Skitour Mount Decker, April 2016

Berge und Gipfel hat es in fast unendlicher Anzahl, oder wie sie im Yukon sagen: “Larger than life”. Skitouren in Kanada haben meistens einen abenteuerlichen Touch. Die Berge sind kaum mit Strassen oder Bahnen erschlossen und deshalb beginnen die meisten Skitouren mit Bushwalking und Treefighting, man muss sich meistens durchs Unterholz kämpfen, bevor man zu den schönen Hängen gelangt. Natürlich kann man dies mit Helikoptern und Schneemobilen etwas umgehen. Dies wird auch oft getan (siehe späterer Bericht).

Im Skigebiet Whistler/Blackcomb kann man aus dem Skigebiet auf Skitouren gehen. Hier Eindrücke vom Mount Decker aus dieser Gegend:

México, März 2016

Ein Aikido-Seminar führte mich anfangs März wieder nach good old México. Ein paar Eindrücke.

Torres Adalid, da stand früher mein erstes Haus in Mexiko

Torres Adalid, da stand früher mein erstes Haus in Mexiko

neue Taxifarben

neue Taxifarben

Iztaccihuatl. Wieso hat es jetzt eine "Bergpolizei" hier???

Iztaccihuatl. Wieso hat es jetzt eine “Bergpolizei” hier???

meine mexikanische Aikido-Truppe

meine mexikanische Aikido-Truppe

Ian, Englischlehrer am Colegio Suizo

Ian, Englischlehrer am Colegio Suizo

am Pazifik...

am Pazifik…

 

Skitour in der Nähe des Duffy Lakes, Februar 2016

Skitouren in Kanada sind ein Hauch abenteuerlicher als in der Schweiz. Es gibt keine bequemen Hütten, wo Getränke und Essen serviert werden und wo man ‘nordisch’ übernachten kann. In Kanada trägt man alles selber und oft muss biwakiert werden.

Zudem sind auch die Zugänge zu den Bergen oft viel komplizierter. Verzichtet man auf Schneemobil und Helikopter, muss man sich zuerst einige Stunden durch den Wald kämpfen.

Schneemangel gibt es an der Westküste von British Columbia selten. Fast wöchentlich trifft eine Schlechtwetterfront ein. Meist fällt viel Schnee. Der Schnee ist aber meistens nicht von der Pulverschnee-Sorte, sondern so genannte ‘West Coast Cement’.

Dieses Wochenende waren wir in der Nähe des Duffy Lakes unterwegs:

Asien, Teil 4, Hong Kong und Seoul

Auf der Rückreise besuchte ich noch Hong Kong (3 Tage) und Seoul (1/2 Tag).

Hong Kong under construction

Hong Kong under construction

Hong Kong

Hong Kong

Hong Kong

Hong Kong

Hong Kong

Hong Kong

Bambus-Gerüste

Bambus-Gerüste

Beim kurzen Stopover in Seoul hatte ich die Gelegenheit den ehemaligen Königspalast zu besuchen:

Asien, Teil 3, Myanmar (Burma)

Burma oder Myanmar, wie es jetzt offiziell genannt wird, ist ein einmaliges Land. Da es erst seit Kurzem bereist werden kann, hat der Tourismus noch nicht Überhand genommen, und man kann in eine sehr spezielle Kultur eintauchen.

Sonnenuntergang über Mandalay

Sonnenuntergang über Mandalay

Tempel auf Mandalay Hill

Tempel auf Mandalay Hill

Burmesisch: eine wunderschöne Schrift.

Burmesisch: eine wunderschöne Schrift.

Der erste Teil der Myanmar-Reise führte uns in den Norden des Landes nahe zur Grenze von Indien und an den Fuss des Himalayas. Während einer Woche wanderten wir zum so genannten ‘Last Village’. Dies ist das letzte bewohnte Dorf, bevor man in den Himalaya oder nach Indien aufbricht.

Flug nach Putao, den Ausgangsort des Trekkings

Flug nach Putao, den Ausgangsort des Trekkings

unser Guide

unser Guide

Senfpflanze. Daraus lassen sich sehr viele verschiedene Menüs kreieren. Die Löcher im Vordergrund sollen die Kühe und Büffel feenhaften.

Senfpflanze. Daraus lassen sich sehr viele verschiedene Menüs kreieren. Die Löcher im Vordergrund sollen die Kühe und Büffel feenhaften.

Reisfelder während der Trockenzeit

Reisfelder während der Trockenzeit

Bambus überall

Bambus überall

... und dann endlich der Blick in den Himalaya. Die Gipfel im Hintergrund sind 4000er.

… und dann endlich der Blick in den Himalaya. Die Gipfel im Hintergrund sind 4000er.

ein neues Dach

ein neues Dach

Schulhaus

Schulhaus

zwei Freunde...

zwei Freunde…

Missionare brachten das Christentum in den Norden Myanmar

Missionare brachten das Christentum in den Norden Myanmar

unsere Köche

unsere Köche

das ganze Team

das ganze Team, 4 Träger und 1 Koch

Buddhismus und die vielen Pagoden zeichnen das Zentrum des Landes aus.

Wir besuchten den berühmten Ort ‘Bagan’: 

der berühmte Sonnenuntergang in Begann

der berühmte Sonnenuntergang in Begann

Pagoden, Pagoden, ...

Pagoden, Pagoden, …

Buddhistische Mönche haben einen hoch angesehen Status. Sie verpflichten sich für das ganze Leben. Auf gewisse moderne Technologien verzichten sie aber auch nicht.

Buddhistische Mönche haben einen hoch angesehen Status. Sie verpflichten sich für das ganze Leben. Auf gewisse moderne Technologien verzichten sie aber auch nicht.

Heute reisen fast alle Leute mit dem Reiseführer 'Lonely Planet'. Dieser Ort wurde als 'Geheimort' für einen schönen Sonnenuntergang angegeben. Dank 'Lonely Planet' ist der Planet nicht mehr so 'lonely'.

Heute reisen fast alle Leute mit dem Reiseführer ‘Lonely Planet’. Dieser Ort wurde als ‘Geheimort’ für einen schönen Sonnenuntergang angegeben. Dank ‘Lonely Planet’ ist der Planet nicht mehr so ‘lonely’.

Zum Abschluss besuchten wir die ‘Snake Pagode’. Die Pythons werden verehrt und einmal täglich gewaschen und gefüttert.

IF

IF

Asien, Teil 2, Sanya / China

Hinflug: Nordkorea mussten wir umfliegen

Hinflug: Nordkorea mussten wir umfliegen

Den ersten Eindruck von China erhielten wir am Flughafen Peking. Die Luftverschmutzung erreichte Höchstwerte um die Weihnachtszeit. Es sah wirklich bedrückend aus. Ging man an die “frische” Luft, so roch es wie an einem Lagerfeuer, mit dem Unterschied, dass man nicht vom Feuer weggehen konnte.

Auch die ersten kulturellen Eindrücke gab es hier. Der Verkehr in Tokyo war so geordnet und ruhig. In China das pure Gegenteil. Jeder versucht zuerst zu sein und ein riesige Hupkonzert erwarteten uns. Zudem scheint spucken ein Nationalsport zu sein.

Sanya liegt auf der Insel Hainan, die China vorgelagert ist. Sie befindet sich ganz im Süden in einer subtropischen Gegend. Dort feierten wir Weihnachten und Neujahr mit der Chapman-Familie.

Sanya ist keine Kleinstadt

Sanya ist keine Kleinstadt

Sanya ist keine Kleinstadt

Sanya ist keine Kleinstadt

Hier hatten wir auch unseren ersten Kontakt mit der chinesischen Polizei. Wir wohnten privat bei Mollies Schwester. Wohnt man privat, ist man verpflichtet, sich innert 24h bei der lokalen Polizei zu registrieren. Da wir die 24h nicht einhielten, wurden wir von der Polizei verwarnt. Wir mussten auf einem Formular schreiben: “We don’t know the laws of China. We will not do it again.”

IF

Die Selfie-Stick-Kultur ist sehr verbreitet in China.

Die Selfie-Stick-Kultur ist sehr verbreitet in China.

Reisen macht müde...

Reisen macht müde…

Zum Glück gibt es ab und zu Übersetzungen. Aber manchmal ist nicht so klar, was gemeint ist... :-)

Zum Glück gibt es ab und zu Übersetzungen. Aber manchmal ist nicht so klar, was gemeint ist… 🙂

 

Asien, Teil 1, Tokyo

Tokyo ist überwältigend. Viele Leute, perfekte Organisation, geordnet, sauber, überanständige Leute. IF

tokyo14

Obwohl es eine riesige Stadt ist, findet man immer wieder Strassen, die eher den Charakter eines Dorfes aufweisen.

IF

IF

IF

IF

IF

IF

Der Weihnachtsmarkt (mit Glühwein etc.) hat es bis nach Tokyo geschafft.

Der Weihnachtsmarkt (mit Glühwein etc.) hat es bis nach Tokyo geschafft.

Wegweiser zum Hombu-Dojo (Aikido-Weltcenter)

Wegweiser zum Hombu-Dojo (Aikido-Weltcenter)

Eingang zum Hombu-Dojo (Aikido-Weltcenter)

Eingang zum Hombu-Dojo (Aikido-Weltcenter)

IF

From Olten to the world...

From Olten to the world…

Japanisch-Kurs: Finde den Unterschied zwischen den beiden Symbolen in der Mitte. Welches bedeutet: öffne die Tür??

Japanisch-Kurs: Finde den Unterschied zwischen den beiden Symbolen in der Mitte. Welches bedeutet: öffne die Tür??

Südamerika, Teil 6, Chile

Der letzte Teil der Reise führte vom Norden Chiles zurück nach Santiago de Chile.

IFviel Wüste

IFIFIF

die hungrigen Geier

die hungrigen Geier

IF

IF

Ojos del Salado, dieser harmlos aussehende Berg ist mit über 6800m der höchste Berg Chiles und der zweithöchste Amerikas

Ojos del Salado, dieser harmlos aussehende Berg ist mit über 6800m der höchste Berg Chiles und der zweithöchste Amerikas

Kupfer wurde vom ehemaligen Präsidenten Chiles, Salvador Allende, als das Brot Chiles bezeichnet (el pan de Chile). Seit langer Zeit basiert die Wirtschaft Chiles auf den viele Minen. Und wenn man durch den Norden Chiles fährt, so kann man sehen weshalb. Einige Minen im Tagebau sind über 1000m tief. Es werden ganze Berge abgetragen.

Mina Escondida

Mina Escondida

Mina Escondida

Mina Escondida

Eine sehr spezielle Erfahrung war das Baden in dieser Salzlagune. Das Tote Meer ist dagegen Frischwasser. Aufgrund des hohen Salzgehaltes und damit der hohen Dichte der Flüssigkeit ist der Auftrieb sehr gross und man kann fast nicht eintauchen in dieses Wasser.

IF

Der Norden Chiles, die Atacama-Wüste ist auch das Zuhause vieler Observatorien. Das neustes Observatorium ist ALMA.

eine der ALMA-Antennen

eine der ALMA-Antennen

Hier wird der Himmel mit über 50 solcher Antennen auf einer Höhe von 5000m beobachtet. Da die Beobachtungen nicht im sichtbaren Bereich des Spektrums stattfinden, kann auch tagsüber beobachtet werden.

Ein weiteres berühmtes Observatorium ist ‘La Silla‘:

La Silla

La Silla, im Hintergrund auf der Bergspitze

Dieses Jahr war noch ein spezielles Phänomen zu beobachten. Da es im März ausserordentlich stark regnete, blühte jetzt im Frühling die Wüste:

die Wüste blüht

die Wüste blüht

die Wüste blüht

die Wüste blüht